Beileidsbekundungen

Beileid in Worte fassen

Einem trauernden Menschen gegenüber sein Beileid auszudrücken ist alles andere als leicht. Dabei ist es gerade nach dem Verlust eines geliebten Menschen so wichtig, auf die Unterstützung und das Mitgefühl von Freunden und Verwandten zählen zu können. Um Ihnen die Angst davor zu nehmen, etwas Falsches zu sagen, möchten wir Ihnen einige wertvolle Tipps an die Hand geben:

  • Überlegen Sie sich, was sie den Trauernden für die Zukunft wünschen, Kraft oder Zuversicht zum Beispiel. Wichtig ist, dass Sie dabei ehrlich sind.
  • Scheuen Sie sich nicht, auch über Ihre eigenen Gefühle zu sprechen.
    Doch Vorsicht: Bleiben Sie bei positiven Aussagen über den Verstorbenen; bringen Sie beispielsweise zum Ausdruck, wofür Sie ihn besonders geschätzt haben.
  • Formulieren Sie entsprechend Ihrem Verhältnis zum Verstorbenen:
    Bei Freunden darf es persönlicher sein, bei einem beruflichen Verhältnis ist oft ein eher formaler Stil angemessen.
  • Zitate können Ihnen dabei helfen, Ihre Gedanken und Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Diese sollten aber auch zum Verstorbenen passen. Religiöse Zitate zum Beispiel sind also nur angebracht, wenn der Verstorbene auch religiös war.
  • Sie brauchen gar nicht viele Worte zu verlieren. Ein paar Zeilen von Herzen drücken bereits alles aus.

Außerdem haben wir eine kleine Formulierungshilfe für Sie zusammengestellt:

DIE ANREDE

An Freunde und Bekannte

  • Liebe Paula/Lieber Ludwig,

An Vorgesetzte und Kollegen

  • Sehr geehrte Frau Doktor Kaufstein,
  • Sehr geehrter Herr Keller,
DER EINSTIEG

An Freunde und Bekannte

  • Ich kann/Wir können noch nicht fassen, dass Dein Bruder einen tödlichen Unfall hatte/uns für immer verlassen hat.
  • Wir sind sehr traurig, dass Maria nicht mehr unter uns ist.
  • Mit großer Bestürzung habe ich vom tragischen Tod Deiner Tochter erfahren.

An Vorgesetzte und Kollegen

  • Zum Tode Ihres Mannes sprechen wir Ihnen unser tiefes Mitgefühl aus.
  • Mit großem Bedauern haben wir heute vom Tode Ihrer Frau Mutter erfahren.
  • Wir teilen mit Ihnen den schmerzlichen Verlust, den Sie durch den Tod von … erleiden müssen.
WERTSCHÄTZUNG DER / DES VERSTORBENEN

Wenn Sie die verstorbene Person gut oder sehr gut gekannt haben, fallen Ihnen sicher spontan Eigenschaften oder Erlebnisse ein, die Sie besonders geschätzt haben und die Ihnen unvergesslich bleiben werden.

  • Sie war meine beste Freundin, ich werde sie nicht vergessen.
  • Wir hatten ihn sehr gerne. Die Lücke, die er hinterlässt, wird nur schwer zu schließen sein.

Wenn Sie ein Kondolenzschreiben für einen Kollegen oder Vorgesetzten formulieren, könnten Sie das etwa so tun:

  • In all den Jahren unserer Zusammenarbeit haben wir seine faire, herzliche Art und vor allem seine fachliche Kompetenz geschätzt.
  • Wir können wohl kaum ermessen, welchen Verlust sein Tod für Ihr Unternehmen darstellt.
DER SCHLUSSGRUSS

Was wünschen Sie Ihren Freunden/den Hinterbliebenen jetzt? Einhalt, Ruhe, Zeit zur Verarbeitung der Trauer? Möchten Sie ein Hilfsangebot formulieren?Auch dies passt sehr gut an den Schluss.

  • Mit stillem Gruß
  • In tiefer Trauer und innigem Mitgefühl
  • Ich bin sehr traurig und in Gedanken bei Euch.

Stehen Sie dem/den Trauernden nicht ganz so nahe, formulieren Sie den Schluss etwas distanzierter:

  • Wir fühlen und trauern mit Ihnen.
  • Ich wünsche Ihnen all die Kraft, die Sie jetzt brauchen, um das Leben allein zu meistern.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.